Inhalt anspringen

Grundbildung.de

leo. – Level-One Studie

Am 7. Mai 2019 wurden auf der Tagung der Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung die Ergebnisse der Studie LEO 2018 – Leben mit geringer Literalität der Öffentlichkeit vorgestellt. Hier finden Sie auch die Ergebnisse der vorherigen Studie aus dem Jahr 2010.

leo. - Level-One Studie 2018

Die zweite Level-One Studie 2018 erfasst die Lese- und Schreibkompetenzen der Deutsch sprechenden erwachsenen Bevölkerung (18-64 Jahre) und berichtet dies für die Alpha-Levels im Lesen und Schreiben. Die Studie schreibt die Ergebnisse der LEO – LevelOne Studie aus dem Jahr 2010 fort (Grotlüschen & Riekmann 2012). Laut der Studie gelten 6,2 Millionen Erwachsene als gering literalisiert.

Hier einige der wichtigsten Ergebnisse:

  • Von den Deutsch sprechenden Erwachsenen lesen und schreiben im Jahr 2018 noch 12,1 Prozent auf einem niedrigen Kompetenzniveau.
  • Rund 6,2 Millionen Erwachsene verbleiben im Bereich geringer Literalität. Das bedeutet, die Lese- und Schreibkompetenz der Erwachsenen entspricht den Alpha-Levels 1-3.
  • Mit 58,4 Prozent sind mehr Männer unter den gering literalisierten als Frauen.
  • Den größten Teil der gering literalisierten Erwachsenen machen Erwachsene über 45 Jahre aus.

Sie finden hier die Pressebroschüre mit den Hauptergebnissen der Studie.

leo. - Level-One Studie 2010

Alpha-Levels

Alpha-Level 1 „Buchstabenebene“:
Es werden einzelne Buchstaben erkannt und geschrieben, die Wortebene wird beim Lesen und Schreiben jedoch nicht erreicht. Nach Erhebungen der leo. – Level-One Studie befinden sich in Deutschland 300.000 Menschen (0,3 Mio.) auf Alpha-Level 1.[1]
Dies ist hinsichtlich des Umfangs das Alpha-Level mit der kleinsten Population (0,6% der erwachsenen deutschen Bevölkerung). Der Studie zufolge sprechen über 70 % der Personen mit Lese- und Schreibkompetenzen auf Alpha-Level 1 Deutsch als Zweitsprache.[2]


Alpha-Level 2 „Wortebene“:
Von Alpha-Level 2 wird beim Unterschreiten der Satzebene gesprochen. Personen mit Lese- und Schreibkompetenzen auf Alpha-Level 2 können zwar einzelne Wörter lesend verstehen bzw. schreiben, jedoch keine ganzen Sätze oder Texte. Zudem müssen die betroffenen Personen auch gebräuchliche Wörter Buchstabe für Buchstabe zusammensetzen.[3]

Dies betrifft der Hamburger Studie zufolge 2 Millionen Menschen in Deutschland.[4]
Laut leo. – Level-One Studie enthält das Alpha-Level 2 im Vergleich mit anderen Alpha-Levels den höchsten Anteil an Arbeitssuchenden.[5]

Der Personenkreis der Teilnehmer/-innen mit Kompetenzen auf Alpha-Level 2 ist in Alphabetisierungskursen der Volkshochschulen stärker repräsentiert als andere Alpha-Levels.[6]


Alpha-Level 3 „Satzebene“:
Eine Person kann zwar einzelne Sätze lesen oder schreiben, scheitert jedoch an zusammenhängenden – auch kürzeren – Texten und vermeidet sie deshalb. Dies betrifft der Studie zufolge 5,2 Mio. Menschen in Deutschland.[7]
Alpha-Level 3 beinhaltet mit 58% die höchste Quote an arbeitenden Analphabet/innen, der Wert variiert jedoch über die Alpha-Levels hinweg nur um wenige Prozentpunkte[8]

Personen mit Lese- und Schreibkompetenzen auf Alpha-Level 3 haben einen kürzeren Weg hin zur gelungenen Literalisierung, spüren aber evtl. weniger Handlungsdruck als Personen mit schwächeren Lese- und Schreibkompetenzen.


Alpha Level 4 „fehlerhaftes Schreiben“ auf Textebene:
Personen auf diesem Alpha-Level erreichen im Lesen und Schreiben zwar die Textebene (und zählen daher nicht mehr zu den funktionalen Analphabet/innen), schreiben und lesen auf Satz- und Textebene aber auch bei gebräuchlichen Wörtern weiterhin langsam und/oder fehlerhaft. Die Rechtschreibung, wie sie bis zum Ende der Grundschule unterrichtet wird, wird nicht hinreichend beherrscht. Dies betrifft in Deutschland weitere 25% (13,3 Mio.) der erwerbsfähigen Bevölkerung.[9] Auch auf diesem Alpha-Level wird das Lesen und Schreiben noch häufig vermieden.


     [1] Grotlüschen, Anke /Riekmann, Wibke (2012): Funktionaler Analphabetismus in Deutschland. Ergebnisse der ersten leo. – Level-One Studie. Reihe: Alphabetisierung und Grundbildung (Band 10), hrsg. vom Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e. V., Münster 2012, S. 19ff; vgl. Grotlüschen/Riekmann (2011): S. 4 und 6.

     [2] Ebd., S. 45.

     [3] Grotlüschen, Anke/Riekmann, Wibke (2011): leo. – Level-One Studie. Literalität von Erwachsenen auf den unteren Kompetenzniveaus. Presseheft, Hamburg. Online verfügbar: URL: blogs.epb.uni-hamburg.de/leo/files/2011/12/leo-Presseheft_15_12_2011.pdf,: S. 2.

     [4] Grotlüschen, Anke /Riekmann, Wibke (2012): Funktionaler Analphabetismus in Deutschland. Ergebnisse der ersten leo. – Level-One Studie. Reihe: Alphabetisierung und Grundbildung (Band 10), hrsg. vom Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e. V., Münster 2012,: S. 19f; vgl. Grotlüschen/Riekmann (2011): S. 4 und 6.

     [5] Vgl. Ebd., S. 45.

     [6] Ebd., S. 45f; vgl. von Rosenbladt/Bilger (2011).

     [7] Grotlüschen, Anke /Riekmann, Wibke (2012): Funktionaler Analphabetismus in Deutschland. Ergebnisse der ersten leo. – Level-One Studie. Reihe: Alphabetisierung und Grundbildung (Band 10), hrsg. vom Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e. V., Münster 2012, S. 19f; vgl. Grotlüschen, Anke/Riekmann, Wibke (2011): leo. – Level-One Studie. Literalität von Erwachsenen auf den unteren Kompetenzniveaus. Presseheft, Hamburg. Online verfügbar: URL: blogs.epb.uni-hamburg.de/leo/files/2011/12/leo-Presseheft_15_12_2011.pdf,S. 4 und 6.

     [8] Vgl. Grotlüschen, Anke /Riekmann, Wibke (2012): Funktionaler Analphabetismus in Deutschland. Ergebnisse der ersten leo. – Level-One Studie. Reihe: Alphabetisierung und Grundbildung (Band 10), hrsg. vom Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e. V., Münster 2012, S. 45.

     [9] Grotlüschen, Anke/Riekmann, Wibke (2011): leo. – Level-One Studie. Literalität von Erwachsenen auf den unteren Kompetenzniveaus. Presseheft, Hamburg. Online verfügbar: URL: blogs.epb.uni-hamburg.de/leo/files/2011/12/leo-Presseheft_15_12_2011.pdf, S.2; Vgl. Grotlüschen/Riekmann (2012): S. 20f; vgl. Grotlüschen/Riekmann (2011): S. 4 und 6.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Getty

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr erfahren