Inhalt anspringen

Volkshochschultag

20.06.2022

Forum 4: Ethik in der digitalisierten Gesellschaft

Gibt es einen Wertewandel?

Datum & Uhrzeit

Montag, 20. Juni 202214:30 Uhr16:00 Uhr

Links

Raum Großer Saal

Die Digitalisierung ist in nahezu alle Lebensbereiche der Menschen vorgedrungen. Entwicklungen werden in einem so rasanten Tempo vollzogen, dass es den meisten kaum möglich ist, diese zu verfolgen – geschweige denn unter ethisch-moralischen Gesichtspunkten zu beurteilen. Gegenwärtig treiben unter anderem Fragen zur Gerechtigkeit von Algorithmen die gesellschaftliche Debatte zur Ethik des Digitalen voran. Aber auch die Frage, wie sich der*die Einzelne im digitalen Raum verhalten sollte, wird im Zusammenhang mit dem wachsenden Einfluss von Fake-News immer wichtiger.   

Doch wie haben sich ethische Fragestellungen in der digitalisierten Welt verändert? Welche Herausforderungen stehen vor uns? Gibt es einen Wertewandel durch Digitalisierung? Oder haben sich nicht die ethischen Fragestellungen selbst, sondern nur ihr Kontext geändert? Wie sorgen wir für Gerechtigkeit im Digitalisierungsprozess und welche Verantwortung kommt der Erwachsenenbildung dabei zu?

Aufzeichnung der Veranstaltung auf YouTube

Aufzeichnung des Fachforums "Ethik in der digitalisierten Gesellschaft" auf dem 15. Volkshochschultags 2022

Referent*innen

Marina Weisband

Marina Weisband ist Diplom-Psychologin, Politikerin, Publizistin und Beteiligungspädagogin. Sie ist in der politischen Bildung aktiv und erlangte als das Gesicht der Piratenpartei bundesweite Bekanntheit. Marina Weisband leitet das aula-Projekt zur Schülerpartizipation und spricht bei Veranstaltungen und in öffentlichen Medien über ihre Arbeit und Themen wie politische Partizipation, Privacy, digitale Gesellschaft, Medien und Krisen. Nebenbei beschäftigt sie sich heimlich halbprofessionell mit Kunst, Schauspielerei und Musik. Ihr Wohnort ist der ICE zwischen Münster und Berlin. Sie denkt auf Englisch, Russisch und Deutsch und ist daher manchmal ein bisschen verwirrt.

Ronja von Rönne

Ronja von Rönne, geboren 1992, ist Schriftstellerin, Journalistin und Moderatorin. 2015 las sie beim Ingeborg-Bachmann-Preis. Seit 2017 moderiert sie auf ›Arte‹ die Sendung ›Streetphilosophy‹ und schreibt für die ›DIE ZEIT‹ und ›ZEIT ONLINE‹.

Aycha Riffi

Aycha Riffi studierte in Bochum Film- und Fernsehwissenschaft, Theaterwissenschaft und Germanistik. 2002 kam sie als freie Mitarbeiterin zum Grimme-Institut und übernahm 2010 die Leitung der Grimme-Akademie. Dort arbeitet sie u.a. seit 2014 intensiv zu den Themen „Hassrede und Desinformation in digitalen Medien“ – sei es in europäischen Projekten (BRICkS), als Mitherausgeberin der Publikation „Online Hate Speech. Perspektiven auf eine neue Form des Hasses“ oder in der Projektleitung für die Erstellung von Modulboxen zu Hate Speech, Fake News und Verschwörungserzählungen für die Zentralstelle Politische Jugendbildung im Deutschen Volkshochschul-Verband.

Dr. Jessica Heesen

PD Dr. Jessica Heesen ist Leiterin des Forschungsschwerpunkts Medienethik und Informationstechnik am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität Tübingen. Sie ist Autorin zahlreicher Veröffentlichung zu ethischen Fragen der Digitalisierung und zur Ethik der Künstlichen Intelligenz. Sie ist Leiterin verschiedener Forschungsprojekte zum Themenfeld Digitalisierung z. B. zu Fragen der Sicherheit von Kindern online, der KI-Trainingsdatenqualität oder zu Diversität in digitalen Handlungswelten.

Moderation

Katja Weber

Katja Weber arbeitet als freie Reporterin, Redakteurin und Moderatorin für radioeins/rbb und Deutschlandfunk Nova. Sie moderiert Gesprächsrunden und Diskussionen, gern mit einem Schwerpunkt auf Bildungs- und Digitalisierungsthemen. Sie lebt in Berlin.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Getty Images /skynesher
  • DVV