Inhalt anspringen

Deutscher Volkshochschul-Verband

Langsames Diesseits. 4 Monologe

Online-Filmvorführung und anschließendes Livegespräch anlässlich des 76. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Datum & Uhrzeit

Links

Deutschland 2020 | 120‘ | OmU (Französisch/Deutsch/Englisch/Russisch mit deutschen UT) | Regie: Siegfried Ressel, Hannes Richter

Der Film setzt im heutigen Alltag von vier Überlebenden der nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslager an. Ihre Monologe – über das Überleben, das Nach-Hause-Kommen, ihr Schaffen und ihre Arbeit, über ihre Familien – bilden den Rahmen dieser Dokumentation. Durch das Erzählen zu Hause und in ihren Städten finden sie in aller Nachdrücklichkeit die Worte zu ihren Geschichten: Raymond Renaud während des Bestellens seines wundervollen Gartens im ländlichen Frankreich, Ivan Ivanji beim Romane schreiben im Belgrader Plattenbau, Zahava Stessel, während sie in New York Subway fährt, Aleksandr Bytschok beim Familienessen in Kiev. Trotz ihres hohen Alters legen alle vier nach wie vor Zeugnis ab, gehen in Schulen, schreiben Bücher, geben öffentliche Interviews. Sie bestreiten und meistern ihren Alltag. Das unkommentierte Erzählen dieser vier beeindruckenden Menschen und die ruhigen Bilder und Szenen des Filmes lassen das Nachdenken nicht nur zu, sondern fordern es ein.
Livegespräch im Anschluss mit Ivan Ivanji, Siegfried Ressel und Volkhard Knigge.

Livegespräch im Anschluss mit Ivan Ivanji, Siegfried Ressel und Volkhard Knigge

Über die Reihe

Die Veranstaltung ist Teil einer Film- und Gesprächsreihe, die von der Volkshochschule Weimar und dem Kommunalen Kino mon ami in Kooperation mit der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora anlässlich des 76. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager angeboten wird. 

Im Mittelpunkt stehen Filmvorführungen mit anschließenden Gesprächsrunden. Dabei geht es um die Aufarbeitung der historischen Ereignisse und die Herausforderungen eines zeitgemäßen Erinnerns. Jeweils dienstags um 19 Uhr werden Filme gezeigt, an die Gespräche mit Zeitzeug*innen, Filmemacher*innen und Vertretern*innen aus Kultur und Politik anschließen. Die Filme und Veranstaltungen sind per Livestream auf  https://liberation.buchenwald.de (Öffnet in einem neuen Tab) allen Interessierten zugänglich.

Erläuterungen und Hinweise