Inhalt anspringen

Deutscher Volkshochschul-Verband

Das jüdische Leben - Erinnerungen an das Schtetl

Erzählungen und Lieder zu einer verlorenen jüdischen Kultur. Ein literarisch-musikalischer Abend mit Texten von Joseph Roth, Mark Warschawski, Scholem Alechem und anderen Schriftstellern.

Datum & Uhrzeit

Links

Die osteuropäischen Juden, die im Mittelalter aus Deutschland vor Diskriminierung und Pogromen geflüchtet waren, hatten sich in Polen, Litauen, Weißrussland und in der Ukraine in einer Vielzahl kleinerer Städte angesiedelt, in denen sie bald die Mehrheit der Bevölkerung ausmachten.

Das Schtetl war eine materiell arme solidarische, autonome Gemeinschaft, die ihr Leben weitgehend selbst verwaltete. Ihre Sprache war das Jiddische, das ursprünglich dem Mittelhochdeutschen entstammte. 

Das Cantaton-Theater mit Claudia Thönniß (Geige) und Burkhard Engel (Lesung, Gesang, Gitarre und Akkordeon) ist wieder zu Gast in der KVHS Gifhorn und präsentiert in einer mit Musik verbundenen Lesung Erzählungen und Lieder aus dem Schtetl.

Erläuterungen und Hinweise