Inhalt anspringen

Deutscher Volkshochschul-Verband

Erinnerungskultur im Spiel- und Dokumentarfilm

Der Vortrag geht der Frage nach, wie das Medium Film mit Erinnerungen umgeht bzw. wie es diese schafft. D.h. Im Zentrum des Interesses steht u.a. die Frage, wie das filmische Medium - abseits von der Konservierung des Vergangenen (Speichermedium) - als Medium einer kulturellen Erinnerungsreflexion agieren kann.

Datum & Uhrzeit

Links

Anders formuliert: Wie kann sich der Film erinnern? Neben der Darstellung narrativer und reflexiver Erzählmethoden soll zugleich auch aufgezeigt werden, wie konstruktiv das filmische Medium an einer gesellschaftlichen Erinnerungskultur bzw. Erinnerungsreflexion beteiligt ist. Der Vortrag wird sich besonders auf die Filme des französischen Filmemachers Alain Resnais (u. a. Nacht und Nebel; Hiroshima, mon amour) konzentrieren, da diese als regelrechte Paradebeispiele für Erinnerung im Film bzw. filmische Erinnerungsstrategien angeführt werden können.

Danijel Katic, M.A., hat Theater- und Medienwissenschaften (Visualität und Bildkulturen) an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen studiert; primäres Forschungsgebiet war hierbei, neben der allgemeinen europäischen Filmgeschichte, der mittel- und osteuropäische Film. Er ist Angestellter der Stadtbücherei Würzburg und nebenbei als Dozent für Filmkultur und Filmhistoriographie in Würzburg tätig.

Erläuterungen und Hinweise