Inhalt anspringen

Deutscher Volkshochschul-Verband

4. Digitaler DVV-Fachaustausch

Unter dem Titel „Macht von Sprache im Kontext der Präventionsarbeit“ veranstaltet das Projekt Prävention und Gesellschaftlicher Zusammenhalt am 03. und 04.11. den digitalen DVV-Fachaustausch. Alle Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie auf dieser Seite. Wir freuen uns auf den gemeinsamen Austausch!

Inhalt

Macht von Sprache im Kontext der Präventionsarbeit

Die Macht und die Bedeutung von Sprache ist Teil des gesellschaftlichen Diskurses. Sie nimmt Einfluss auf unsere alltäglichen Handlungen und wirkt sich auf den beruflichen Kontext aus. Die Diskussion um die Macht von Sprache spielt auch im Handlungsfeld der Primären Präventionsarbeit und in der pädagogischen Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine große Rolle. Sprache kann Teil eines Empowermentansatzes sein, um junge Menschen in ihrer Selbstwirksamkeit zu stärken. Demokratiefeindliche Einstellungen können durch Sprache verbalisiert werden und somit bestimmte Verhaltensweisen erzeugen. Der Umgang mit Sprache und die Kompetenz für Sprachsensibilität sind Bausteine primärer Präventionsarbeit. 

Insbesondere durch die Corona-Pandemie sind die gesellschaftlichen Auswirkungen von Sprache deutlich geworden. Rechtsextreme Rhetorik, Verschwörungserzählungen und Formen von Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit haben verstärkt Einfluss auf die Arbeit von pädagogischen Fachkräften. Kursleiter*innen und Mitarbeitende von Volkshochschulen, Respekt Coaches sowie Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe sehen sich konfrontiert mit radikalen und verletzenden, teils extremistischen Äußerungen in Kursen oder Veranstaltungen. Der Umgang mit Sprache kann für Fachkräfte als ein kontinuierlicher Lernprozess verstanden werden, der auch aus der eigenen Funktion heraus zur Reflektion einlädt. 

Im Rahmen des DVV-Fachaustausches wird das Themenfeld Macht von Sprache von unterschiedlichen Perspektiven fokussiert. Was sind die gesellschaftlichen Auswirkungen von Sprache? Wie werden bestimmte Themen von Sprache besetzt? Welche gesellschaftlichen Gruppen werden durch Sprache wie oder überhaupt repräsentiert und welche Haltung als Pädagoge und Pädagogin vermittle ich mit meiner Sprache? Diese Fragestellungen werden in unterschiedlichen Vorträgen und Workshops thematisiert und diskutiert.

DVV-Fachaustausch in Gebärdensprache

Der DVV-Fachaustausch findet auch in Gebärdensprache statt. Im  Anmeldeformular (Öffnet in einem neuen Tab) können Sie angeben, ob Sie an der Veranstaltung in Deutscher Gebärdensprache teilnehmen möchten.

Alles Wichtige auf einen Blick

Ort: Big Blue Button

Datum und Zeit:

  • 03.11.2021 ab 09.45 Uhr bis 14.00 Uhr
  • 04.11.2021 ab 09.45 Uhr bis 14.00 Uhr

Optional: Austausch an beiden Tagen nach 14.00 Uhr bei  wonder.me (Öffnet in einem neuen Tab)

Anmeldefrist: 27. Oktober 2021

Die Teilnahme am DVV-Fachaustausch ist kostenlos.

Programminhalte Tag 1 (3. November 2021)

Am ersten Veranstaltungstag wird Thomas Niehr, Professor für Germanistische Sprachwissenschaft an der Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule in Aachen, einen Auftaktvortrag halten. Von 11.30 - 13.00 Uhr finden drei Workshops parallel statt. Was wird der Inhalt der Workshop sein? Eine Zusammenfassung der Workshops finden Sie hinter den aufklappbaren Elementen.

Keynotespeaker Prof. Dr. Thomas Niehr (Vortrag Tag 1)

Der Titel meines Vortrags im Rahmen des DVV-Fachaustauschs lautet: „Sprache, Demokratie, Diskriminierung. Tabubrüche von rechts und ihre diskursiven Folgen.“

Prof. Dr. Thomas Niehr

Dürfen wir in Deutschland unsere Meinung frei äußern? Gilt dies tatsächlich für alle Meinungen zu allen Themen? Oder gibt es vielleicht doch Sprachtabus? Und: Sind derartige Sprachtabus eigentlich per se kritisch zu beurteilen, weil sie dazu dienen, kleinen und sehr kleinen Gruppen Macht über die Majorität zu verleihen und diese mit Sprachverboten zu schikanieren? Oder können Sprachtabus auch eine produktive Funktion für demokratische Gesellschaften haben? Wie immer man diese Fragen beantworten will: Sprache kann zu vielen Zwecken eingesetzt werden, die nicht immer mit demokratischen Werten vereinbar sind.

Das Lehr- und Forschungsgebiet von Prof. Dr. Thomas Niehr ist Germanistische Sprachwissenschaft an der RWTH Aachen.

 Zur Homepage von Prof. Dr. Thomas Niehr (Öffnet in einem neuen Tab)

Programminhalte Tag 2 (4. November 2021)

Am zweiten Veranstaltungstag wird Ciani-Sophia Hoeder, Autorin, Journalistin, Foto- und Videografin und Gründerin und Chefredakeurin von RosaMag, einen Auftaktvortrag halten. Von 11.30 - 13.00 Uhr finden zwei Workshops zum Thema „Rassismuskritische Bildungsarbeit im pädagogischen Kontext“ statt. Die drei Workshops werden von Dr.in Jule Bönkost, Sami Omar und Said Boluri geleitet.

Keynotespeakerin Ciani-Sophia Hoeder (Vortrag Tag 2)

Wenn in einem Roman die Hautfarbe einer Protagonistin nicht explizit beschrieben wird, geht die lesende Person dann davon aus, dass sie weiß oder Schwarz ist? Wörter haben Macht. Sie kreieren Welten und limitieren diese. Wir kommunizieren damit und senden Botschaften. Sprache kann gewaltvoll und einfühlsam sein.

Ciani-Sophia Hoeder

Ciani-Sophia Hoeder ist Autorin, freie Journalistin und Gründerin des RosaMag, ein Online-Lifestylemagazins für Schwarze FLINTAs im deutschsprachigen Raum. In ihrem Vortrag beschreibt sie die Macht der Worte und die Verantwortung, die wir alle tragen. 

 Zur Homepage von Ciani-Sophia Hoeder (Öffnet in einem neuen Tab)

„Rassismuskritische Bildungsarbeit im pädagogischen Kontext“ (Workshop Tag 2)

Am zweiten Veranstaltungstag finden drei Workshops zum Thema „Rassismuskritische Bildungsarbeit im pädagogischen Kontext“ statt. Die drei Workshops werden von Dr.in Jule Bönkost, Sami Omar und Said Boluri geleitet. Informationen zu den Referent*innen und zu den Workhops finden Sie hinter den aufklappbaren Elementen.

Hinweis: Die Workshops mit Sami Omar und Dr.in Jule Bönkost sind bereits ausgebucht! Bitte wählen Sie in der Anmeldung den Workshop von Said Boluri aus.

Moderatorin Dr.in Merjam Wakili

Dr.in Merjam Wakili ist freischaffende Moderatorin, Mediatorin und Prozessbegleiterin. Nach dem Studium der Journalistik und Philosophie wurde sie im Jahr 2012 an der TU Dortmund promoviert. Ihr Rundfunk-Volontariat absolvierte sie 2003 bei der Deutschen Welle in Köln und Berlin. Seitdem hat sie für verschiedene Medien- und Verlagshäuser als Redakteurin, Moderatorin und Medientrainerin gearbeitet. Zudem ist sie als Lehrtrainerin tätig und bietet Trainings zu Interkultureller Kompetenz und Bias Awareness an.

 Zur Homepage von Dr.in Merjam Wakili (Öffnet in einem neuen Tab)

Anmeldung

Weitere Informationen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Getty Images / designer491
  • Getty Images / designer491
  • DGS-Logo http://www.dgs-filme.de/GWHomepage/dgslogo_ls.htm
  • DigitalVision Vectors / Ada daSilva
  • Peter Winandy
  • sUPpress - Medienkompetenz für Engagement und Selbstwirksamkeit
  • ©Bernhardt Link -Farbtonwerk
  • Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment
  • i,Slam e.V.
  • Megan Vada Hoeder
  • Dr.in Jule Bönkost
  • Herby Sachs
  • Said Boluri
  • Dr. Merjam Wakili