Inhalt anspringen

Deutscher Volkshochschul-Verband

Planspiel „Flucht und Migration in Europa”

Informationen zu Inhalt, Zielsetzungen und Einsatzmöglichkeiten

Das Planspiel „Flucht und Migration in Europa” wurde Ende 2016 entwickelt und ist speziell für den vhs-Kontext konzipiert. Für die Umsetzung benötigt man mindestens sechs Unterrichtseinheiten à 45 Minuten. Das Planspiel kann als Methode im Rahmen der Politischen Jugendbildung an Volkshochschulen oder in der außerschulischen Bildung eingesetzt werden.

Was ist die Idee des Planspiels?  

Mit Hilfe des Planspiels sollen junge Menschen gewissermaßen spielerisch an die komplexe Thematik von Flucht und Migration herangeführt werden.

Das semi-fiktive Szenario des Planspiels beschreibt die europä­ische Migrationspolitik im Jahr 2018, dementsprechend sind die Rollenprofile und mehrere Angaben fiktional. Die Umstände der humanitären Krise in den Transitländern fordern gemeinsame, europäische Lösungen. Die Jugendlichen schlüpfen im Rahmen des Planspiels in die Rolle von Staats- und Regierungschefs verschiedener europäischer Mitgliedsstaaten und diskutieren auf einem EU-Sondergipfel über die Flüchtlingsproblematik.

Ziel dieses EU-Sondergipfels ist es, sich auf eine Absichtserklärung (Resolution), in welcher die beteiligten Staaten ihr zukünftiges Vorgehen vereinbaren, zu einigen. Die Spielenden vergleichen ihre fiktive Meinung und politische Haltung zu den Themen Verteilungsregelung, Grenzsicherung und Zuwanderung. Mit Hilfe von Textbausteinen für den Resolutionsentwurf wird um eine Einigung hinsichtlich eines Resolutionsentwurfes gerungen. Bei einer abschließenden Abstimmung muss der Entwurf von den Vertreter*innen der EU-Mitgliedsstaaten einstimmig angenommen werden - andernfalls ist der EU-Sondergipfel gescheitert.

Was kann das Planspiel?

  •  Es kann als Methode im Rahmen eines vhs-Kurses oder in der außerschulischen Bildung eingesetzt werden.
  •  Es ist mit unterschiedlichen Zielgruppen und Altersstufen umsetzbar.
  •  Es befähigt die Teilnehmenden zu einem besseren Verständis über die Entscheidungsprozesse und die Lösungsfindung auf europäischer Ebene.
  •  Es ermöglicht auch unerfahrenen Kursleiter*innen, sich rasch einzuarbeiten und das Planspiel umzusetzen.
  •  Es enthält drei unterschiedliche Auswertungsmodule, aus denen die*der Kursleiter*in auswählen kann. Mindestens ein Auswertungsmodul sollte im Anschluss an das Planspiel in jedem Fall zum Einsatz kommen, damit die Teilnehmer*innen das Erlebte reflektieren können.

Welche Rahmenbedingungen sind für die Umsetzung sinnvoll?

Das Planspiel eignet sich für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 26 Jahren und kann mit 12 bis 24 Teilnehmenden gespielt werden.
Für die Umsetzung sind mindestens sechs Unterrichtseinheiten (à 45 Minuten) zu veranschlagen. Es empfiehlt sich, das Planspiel an einem Tag durchzuführen und die Einheiten nicht auf mehrere Tage zu verteilen.

Wie kann man eine finanzielle Förderung für die Umsetzung des Planspiels beantragen?

Volkshochschulen, die das Planspiel mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 27 Jahre einsetzen möchten, können über das Förderprogramm „Politische Jugendbildung“ im DVV Mittel aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP) beantragen. Die Antragsfrist für das folgende Förderjahr ist jeweils der 1. November. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Antragstellung.


Wo können die Unterlagen für das Planspiel heruntergeladen werden?

Sie können die Planspielunterlagen (vier pdf-Dokumente) als Zipdatei kostenfrei herunterladen. Zuvor müssen Sie ein Formular ausfüllen.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Deutscher Volkshochschul-Verband e. V.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr erfahren ...