Inhalt anspringen

Deutscher Volkshochschul-Verband

Das Peer-Konzept im talentCAMPus

Jugendliche können als Peer-Teamer*innen in talentCAMPus-Projekte eingebunden werden und vom Qualifizierungsangebot „PEER Prep digital“ profitieren, vielfältige Erfahrungen sammeln und neben der Wertschätzung für ihr ehrenamtliches Engagement auch ein Zertifikat erhalten.

Warum sollten Bündnisse für Bildung Peer-Teamer*innen einbinden?

Für Kinder und Jugendliche ist es wichtig, mit Gleichaltrigen zusammen zu sein und von ihnen zu lernen. Jugendliche Ehrenamtliche vermitteln den Teilnehmer*innen die Inhalte niedrigschwellig, authentisch und auf Augenhöhe. Wegen der oftmals ähnlich erfahrenen Bildungsbarrieren dienen solche Peer-Teamer*innen den jungen Menschen, mit denen sie zusammenarbeiten, als Identifikationsfiguren und Vorbilder.

Die Peer-Teamer*innen selbst profitieren von ihrem Engagement, indem sie wichtige Kompetenzen und Kenntnisse erwerben und besondere Wertschätzung für ihr Tun erhalten. In einer für die Berufsfindung entscheidenden Lebensphase erhalten sie Impulse und Unterstützung bei der weiteren Lebensplanung. Und sie setzen einen Grundstein dafür, sich auch im späteren Leben sozial zu engagieren und aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

Welche Aufgaben können Peer-Teamer*innen in der Projektarbeit übernehmen?

Die Möglichkeiten der Einbindung von Peer-Teamer*innen in ein Projekt sind vielfältig: Sie können beispielsweise bei der Betreuung einzelner Teilnehmer*innen mit besonderen Bedarfen unterstützen, die Bewegungs- und Entspannungseinheiten gestalten, eigene Workshop-Sequenzen übernehmen oder für den technischen Support bei digitalen Projekten zuständig sein. In jedem Fall sollten die individuellen Wünsche, Interessen und Kompetenzen der Peer-Teamer*innen bei der Aufgabenzuteilung berücksichtigt werden. Im Idealfall werden sie schon am Planungsprozess beteiligt und können eigene Ideen in die Konzeptionierung der Ferienprojekte mit einbringen.

Wie werden Peer-Teamer*innen unterstützt?

Peer-Teamer*innen werden von ihrem Bündnis für Bildung vor Ort betreut und angeleitet. Mit ihren Ansprechpersonen verständigen sie sich über Arbeitsweise, Verantwortlichkeiten und Aufgabenverteilung in der Projektarbeit. Darüber hinaus haben Sie jedoch auch die Möglichkeit, an einer Online-Qualifizierung für Peer-Teamer*innen bundesweit teilzunehmen. Die jeweiligen aktuellen Termine der Online-Qualifizierung "Peer PREP digital" werden auf unserer Website unter  Veranstaltungen (Öffnet in einem neuen Tab)veröffentlicht.

Welche Ausgaben im Peer-Baustein sind förderfähig?

Der Peer-Baustein kann, muss jedoch nicht Bestandteil eines talentCAMPus-Projektes sein. Wenn ein Bündnis Peer-Teamer*innen in seinen Projekten einbinden möchte, sollte die Anzahl der eingeplanten Peer-Teamer*innen genannt sowie die Akquise, Betreuung sowie die angedachten Aktivitäten im Antrag beschrieben werden. Die zusätzlichen Ausgaben in den Posten „Aufwandsentschädigung“ (200 Euro pro Peer-Teamer*in und Woche) und „Honorare“ (max. 12 UE pro Projekt und Woche) sind förderfähig. Sie fließen nicht in die Berechnung der Orientierungsgröße mit ein.

Weitere Informationen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Getty Images / Ridofranz
  • DVV
  • BMBF