Inhalt anspringen

Deutscher Volkshochschul-Verband

Data Literacy ist die Schlüsselkompetenz des 21. Jahrhunderts

Der Deutsche Volkshochschul-Verband gehört zu den Erstunterzeichnern der Data-Literacy-Charta. Sie formuliert ein gemeinsames Verständnis von Datenkompetenzen und deren Bedeutung für Bildungsprozesse.

Aus Sicht der Deutschen Volkshochschul-Verband steht der Begiff Data Literacy für ein umfassendes Verständnis des digitalen Wandels. Er steht für Grundlagenkompetenz, um die vermehrt datengestützte Welt zu begreifen. Und er steht für Anwendungskompetenz im Umgang mit digitaler Technologie, die immer mehr und immer komplexer und ausgefeilter Einzug hält in unser aller Alltag.

Data Literacy ist demnach unverzichtbarer Bestandteil der Allgemeinbildung und eine zentrale Kompetenz des 21. Jahrhunderts.

Datenkompetenz ist für uns alle der Schlüssel zum Verständnis unserer digitalisierten Welt. Wer die digitale Datenwelt begreift, kann sich souverän und verantwortungsbewusst darin bewegen und weiß die Chancen technologischer Innovation zu nutzen. In diesem Sinne setzen sich Volkshochschulen für digitale Teilhabe ein.

Annegret Kramp-Karrenbauer, Präsidentin der Deutschen Volkshochschul-Verbandes

Die Data-Literacy-Charta wurde im Januar 2021 initiiert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e. V., einem Zusammenschluss von rund 3.000 Unternehmen, Unternehmensverbänden, Stiftungen und Privatpersonen, um Bildung, Wissenschaft und Innovation gemeinsam voranzubringen. Mitinitiatorin ist auch Katharina Schüller, Vorständin der Deutschen Gesellschaft für Statistik.

Die Volkshochschulen in Deutschland betrachten den digitalen Wandel als einen der wichtigsten Bildungsaufträge unserer Zeit. Jung und Alt sollen befähigt werden, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen. Wir brauchen Data Literacy im Sinne eines systematischen Ausbaus der Datenkompetenzen, auch in der Weiterbildung. Wenn es um digitale Teilhabe geht, darf niemand außen vor bleiben.

Martin Rabanus, Vorsitzender des Deutschen Volkshochschul-Verbandes

Die Charta definiert fünf Leitprinzipien, welche die zentrale Bedeutung von Data Literacy als Schlüsselkompetenz des 21. Jahrhunderts kennzeichnen:

  1. Data Literacy muss allen Menschen zugänglich sein.
  2. Data Literacy muss lebenslang in allen Bildungsbereichen vermittelt werden.
  3. Data Literacy muss als transdisziplinäre und fächerübergreifende Kompetenz vermittelt werden.
  4. Data Literacy muss den gesamten Prozess der Erkenntnis- und Entscheidungsfindung mit Daten systematisch abdecken.
  5. Data Literacy muss Wissen, Fähigkeiten und Werthaltungen für einen bewussten und ethisch fundierten Umgang mit Daten umfassen.  

Mit Data Literacy werden die Urteilsfähigkeit, Selbstbestimmtheit und das Verantwortungsbewusstsein gestärkt und die gesellschaftliche und wirtschaftliche Teilhabe von uns allen in einer durch Digitalisierung geprägten Welt gefördert. Die Charta steht im Einklang mit der Datenstrategie der Bundesregierung und mit der Berliner Erklärung zur Digitalen Gesellschaft.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stiftervervand