Inhalt anspringen

Deutscher Volkshochschul-Verband

Mobilitätswende und Klimaschutz in Rheinland-Pfalz voranbringen

Weiterbildungsinitiative will Lust auf klimafreundliche Mobilität in Gemeinschaft machen.

Klimakrise, Mobilitätswende, Digitalisierung, Elektromobilität und Carsharing: Diese Begriffe sind in aller Munde. Trotzdem haben sehr viele Menschen noch nie ein Elektrofahrzeug gefahren, haben noch nie Carsharing genutzt oder mit ihrem Mobiltelefon ein Auto geöffnet. Dies will das Projekt „Mobilitätswende und Klimaschutz in Rheinland-Pfalz“ mit einer landesweiten Weiterbildungsinitiative ändern. Dafür haben sich die Landeszentrale für Umweltaufklärung (LZU), das Landesnetzwerk Bürgerenergiegenossenschaften Rheinland-Pfalz e. V. (LaNEG e.V.) und der Verband der Volkshochschulen von Rheinland-Pfalz e. V. zu einer Kooperation zusammengeschlossen, unterstützt vom Netzwerk Energiewende Jetzt und der Bürgerenergiegenossenschaft UrStrom eG.

"Verkehrswende heißt mobil sein können und dabei das Klima immer weniger belasten. Das ist möglich und machbar. Und genau das wollen wir mit unserem Bildungs- und Erfahrungsangebot 'Mobilitätswende und Klimaschutz in Rheinland-Pfalz‘ zeigen", sagt Roland Horne, Leiter der LZU. Volkshochschulen und andere Weiterbildungsträger sind die passenden Partner, um das Thema Klimaschutz durch Mobilitätswende einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Dafür wird aktuell ein spannendes Weiterbildungskonzept erstellt. Im Rahmen der Kurse können die Teilnehmer*innen einen E-Carsharing-Führerschein machen, die Technik ausprobieren und Elektroautos vor Ort an Ladestationen mit Strom „betanken“. „In den vhs-Kursen erhalten die Teilnehmer*innen Informationen zum Klimawandel und zur Elektromobilität und können dies im Austausch mit anderen reflektieren. Durch neue Erkenntnisse sollen sie motiviert werden, neue Wege zu gehen“ so Ulrike Maier, Fachreferentin im Verband der Volkshochschulen von Rheinland-Pfalz e. V.

Die UrStrom eG aus Mainz hat dieses Jahr einen Prototyp des Kurses an der vhs Mainz erprobt, mit guter Resonanz. Die Energiegenossenschaft hat mit dem Konzept „e-Carsharing in Bürgerhand“ mittlerweile fünf E-Carsharing-Standorte in Mainz und Umgebung. „Wir entwickeln Standorte dort, wo es interessierte Gemeinschaften gibt: Mieterinnen und Mieter im Quartier, Hochschulen, Kommunen, Unternehmen, die gemeinsam einen Beitrag für eine zukunftsfähige Mobilität leisten möchten“, sagt Klaus Grieger, Projektleiter UrStrommobil.

Für Dr. Verena Ruppert, Geschäftsführerin des Landesnetzwerkes Bürgerenergiegenossenschaften Rheinland-Pfalz e. V. sind Bürgerenergiegenossenschaften ein wichtiger Hebel, um die Mobilitätswende zu verbreiten. „In zahlreichen Bürgerenergiegenossenschaften haben wir Know-how zum Thema E-Mobilität in Gemeinschaft gebündelt“, sagt Dr. Ruppert. Derzeit bieten sechs rheinland-pfälzische Bürgerenergiegenossenschaften e-Carsharing an. „Bürgerinnen und Bürger sind die wesentlichen Treiber der Energiewende. Jetzt bringen sie auch die Mobilitätswende voran“, so Ruppert weiter.

Kursleiter*innen gesucht

Um die Kurse mit dem Titel „Wege zur klimafreundlichen Mobilität: Verkehrswende - Elektromobilität – E-Carsharing“ ab Januar 2021 in ganz Rheinland-Pfalz anbieten zu können, werden zahlreiche Kursleiter*innen gebraucht. Deshalb beginnt das Projekt mit einer Schulung von Multiplikator*innen, die in kostenfreien eintägigen Fortbildungen in Koblenz und online sowie einer anschließenden Online-Phase alles Wichtige zum Thema Klimaschutz und Mobilitätswende in Gemeinschaft erfahren. Die zukünftigen Kursleiter*innen können insbesondere aus Bürgerenergiegenossenschaften und Umweltgruppen oder dem Klimaschutzmanagement kommen. Das Online-Lernen konzipiert das Netzwerk Energiewende Jetzt e.V.

Und falls das Corona-Geschehen Kurse vor Ort in den Volkshochschulen unmöglich macht, ist schon vorgesorgt. „Das Angebot 'Wege zur klimafreundlichen Mobilität‘ konzipieren wir zusätzlich als Online-Selbstlernkurs“, sagt Dietmar von Blittersdorff vom Netzwerk Energiewende Jetzt e.V.

Pressekontakt

Landesnetzwerk Bürgerenergiegenossenschaften Rheinland-Pfalz e.V. (LaNEG e.V.)
Dr. Verena Ruppert, Geschäftsführerin
Diether-von-Isenburg-Str. 9-11
55116 Mainz
Tel.: 06131-6939558
E-Mail:  ruppertlanegde
Internet:  www.laneg.de

Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz (LZU)
Roland Horne, Leiter der LZU
Kaiser-Friedrich-Str. 1
55116 Mainz
Tel.: 06131 16-5600
E-Mail:  horneumdenkende

Verband der Volkshochschulen von Rheinland-Pfalz e.V.
Ulrike Maier, Fachreferentin
Hintere Bleiche 38
55116 Mainz
Tel.: 06131 28889-13
E-Mail:  maiervhs-rlpde

Landesnetzwerk Bürgerenergiegenossenschaften Rheinland-Pfalz e.V.

Das Landesnetzwerk Bürgerenergiegenossenschaften Rheinland-Pfalz e.V (LaNEG e.V.) will die Interessen der Bürgerenergiegenossenschaften in Rheinland-Pfalz bündeln und stärken und sie nach außen vertreten. Es fördert den Erfahrungsaustausch untereinander, unterstützt Neugründungen und macht Werbung für den Genossenschaftsgedanken. LaNEG e.V. wurde 2012 gegründet und hat aktuell 26 Mitglieder, davon 22 rheinland-pfälzische Energiegenossenschaften. Das LaNEG wird vom Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz mit Projektmitteln gefördert.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr erfahren ...