Inhalt anspringen

Deutscher Volkshochschul-Verband

Prävention und Gesellschaftlicher Zusammenhalt (PGZ)

Radikalisierungsprozessen junger Menschen präventiv begegnen

Radikalisierungsprävention an Volkshochschulen

Als eine zentrale Herausforderung im gegenwärtigen gesellschaftlichen Zusammenleben lässt sich der Umgang mit demokratiefeindlichen Radikalisierungsprozessen junger Menschen skizzieren. Als dem Gemeinwesen verschriebene Bildungszentren möchten die Volkshochschulen in Deutschland ihren Teil zur Bewältigung der Querschnittsaufgabe der Radikalisierungsprävention beitragen. Jugendliche und junge Erwachsene werden dabei nicht als Risikogruppe betrachtet, sondern vielmehr das Potenzial der Präventionsarbeit als Handlungsfeld politischer Jugendbildung erkannt und so gesellschaftliche Teilhabe für die Heranwachsenden ermöglicht.

Das Projekt wird durch Mittel des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Projektmaßnahmen

Das PGZ-Projekt entwickelt und erprobt Kurskonzepte in Bildungsangeboten der vhs-Landschaft, welche junge Menschen gegen extremistisch motivierte Ansprachen stärken sollen. Für vhs-Kursleitende sowie Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe werden qualifizierende Fortbildungsmaßnahmen zum Themenfeld durchgeführt. Darüber hinaus unterstützt das PGZ-Projekt die Kooperationen zwischen vhs und Respekt Coaches der Jugendmigrationsdienste. Es werden Modellkonzepte entwickelt, welche als Gruppenangebote von vhs-Kursleitenden unter Mitwirkung der Respekt Coaches an Regelschulen durchgeführt werden können.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer PDF-Datei 935,12 kB.

Anmeldung zum PGZ-Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter des Projekts Prävention und Gesellschaftlicher Zusammenhalt an und erhalten Sie in regelmäßigen Abständen Informationen zu Veranstaltungen und Arbeitsmaterialien.

Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten gemäß finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Aktuelles

Aktivitäten im Jahr 2020 - Argumentationstraining gegen Stammtischparolen mit Prof. Klaus-Peter Hufer

Im kommenden Jahr werden drei Argumentationstrainings mit Herrn Prof. Hufer an verschiedenen vhs-Standorten stattfinden. Jeder Veranstaltung liegt dieselbe Konzeption zugrunde (es handelt sich nicht um Aufbauschulungen). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Es werden Fahrt- und Übernachtungskosten (nach dem BRKG) übernommen. Folgende Termine und Standorte stehen fest:

Argumentationstraining in Kassel: 22.04. - 23.04.2020
Argumentationstraining in Wolfsburg: 26.08. - 27.08.2020
Argumentationstraining in Mannheim: 30.09. - 01.10.2020

Falls Sie Fragen zu diesen Veranstaltungen haben, können Sie sich an das Team des Projekts Prävention und Gesellschaftlicher Zusammenhalt wenden.

NEU: Handreichung zum Kurskonzept „Wer bin ICH, was bin ICH, wo gehöre ICH hin? − Ein ‚Mehr‘ an Identitäten und Zugehörigkeiten”

Die Suche nach der eigenen Identität spielt für Jugendliche und junge Erwachsene eine sehr wichtige Rolle. Sie befinden sich in einer Lebensphase, in der sich neue Handlungsspielräume ergeben, alte Deutungs- und Bewältigungsmechanismen in Frage gestellt werden und alternative soziale Netzwerke entstehen. 

Im Rahmen des Kurskonzepts mit dem Titel „Wer bin ICH, was bin ICH, wo gehöre ICH hin? - Ein ‚Mehr‘ an Identitäten und Zugehörigkeiten” wird die Frage nach der eigenen Identität gemeinsam mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen diskutiert. Mit Hilfe von gruppendynamischen Übungen sowie anhand diverser Reflexionsphasen sollen Jugendliche ihr Selbstbild eigenständig erschließen. Ziel ist es, die Autonomie und das Selbstbewusstsein der jungen Erwachsenen zu stärken.

Ehrenamtsportal - Themenwelt „Rassismus und Diskriminierung erkennen und entgegen wirken”

Der Umgang mit kontroversen Positionen ist – vor allem, wenn es sich um menschenfeindliche beziehungsweise diskriminierende Einstellungen und Verhaltensweisen handelt – schwierig. Die Themenwelt „Rassismus und Diskriminierung erkennen und entgegen wirken” wurde durch das Ehrenamtsportal des Deutschen Volkshochschul-Verbands in Zusammenarbeit mit dem Projekt Prävention und Gesellschaftlicher Zusammenhalt sowie externen Expert*innen der Servicestelle Antidiskriminierungsarbeit in Paderborn konzipiert und vermittelt Strategien zum Umgang mit kontroversen Positionen.

Weitere Infos und Materialien

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • pixabay - Lizenzfrei
  • ©Mirko - stock.adobe.com
  • WWW.THOMAS-LANGENS.DE
  • DVV / Thomas Langens
  • Prävention und Gesellschaftlicher Zusammenhalt / DVV
  • Getty Images / Tashi-Delek

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr erfahren ...